zurück

 

morgen 2/2018

 

Die wichtigsten Beiträge:

„Warum bin ich weggegangen?“
Wenn die Piefke-Saga im Fernsehen läuft, schauen viele Ravelsbacher zu. Schließlich ist Autor Felix Mitterer einer von ihnen. Hier im Weinviertel hat der gebürtige Tiroler einen Rückzugsort gefunden und zwei irische Kastanienbäume gepflanzt.
als PDF downloaden

Der König von Lilienfeld
Martin Prinz war Enkel des Bürgermeisters und jugendlicher Rebell. In seinem neuen Roman beschwört
der Autor seine Kindheit und Familiengeschichte herauf.
als PDF downloaden

„Wir sind ein Best-practice-Beispiel“
Paul Gessl, Geschäftsführer der Niederösterreich Kulturwirtschaft GesmbH. (NÖKU), im Interview über Organisations­strukturen, sein Bekenntnis zur Evaluierung und die Bewerbung von St. Pölten als Kulturhauptstadt 2024.
als PDF downloaden

Denken, fühlen, freie Kunst
Zu Besuch in Marianne Madernas intim-analytischer, neugierig-verbindender, großflächig-transformierender
und vor allem wunderbar inszenierter Werkschau in ihrer Kartause in Aggsbach
als PDF downloaden

Humor hilft durch harte Zeiten
Worüber lachen die Tschechen? Für die kompetente Beantwortung dieser Frage liefert die Ausstellung „Ahoj Nachbar“ im Karikaturmuseum Krems illustrative Anhaltspunkte.
als PDF downloaden

Über den Wert der Betonmonster
Ausstellungen in St. Pölten und Wien beschäftigen sich mit Bauwerken der Nachkriegsarchitektur, und die Diskussion
über Denkmalschutz für „Brutalismus-Bauten“ wird nun besonders engagiert geführt
als PDF downloaden

Ein Stück Loos‘sches Wien in Mähren
In der angelsächsischen Literatur ist nicht der Dom das meist erwähnte Bauwerk von Olmütz, sondern eine von
Paul Engelmann geplante Villa. Heute wie vor 90 Jahren dient sie einer kunstsinnigen Familie als Lebensraum.
als PDF downloaden

Verkehrsknotenpunkt war gestern
Heute ist der Bahnhof Sigmundsherberg ein wunderbares Eisenbahnmuseum, und dann ist da noch
die Sache mit dem Kriegsgefangenenlager. Geplant aber war alles ganz anders, nämlich gar nicht.
als PDF downloaden

Krank im Krieg
Was die Knochen der jungen Männer, die 1809 an der Schlacht von Deutsch-Wagram teilnahmen,vom Leben der einfachen Soldaten erzählen, erforschen jetzt sehr erfolgreich Bio-Archäologinnen
als PDF downloaden